Ihr Katalog oder Ihre Broschüre fehlen? Weitere Informationen finden Sie hier:
Mediaservice
Aufrufe
vor 11 Monaten

GLASWELT Sonderheft Montagepraxis 2013

  • Text
  • Sichtschutz
  • Sonnenschutz
  • Innentueren
  • Trennwaende
  • Glas
  • Interieur
  • Fassade
  • Fenster
  • Absturzsicherung
  • Baustellenlogistik
  • Glaskleben
  • Einbruchschutz
  • Einbruchhemmung
  • Montage
  • Glaswelt

Aus der Praxis

Aus der Praxis Montagesysteme greenteQ Klima Konform System Montieren, wo und wie man möchte Für einen optimalen Isothermenverlauf sollten Bauelemente in der Dämmebene positioniert werden. Die bisherige Fenstermontage „in der Wand“ ist nicht optimal, so die Bauexperten vom Handelshaus VBH. Gemeinsam mit Fensterbauern habe man aus diesem Grund ein System entwickelt, das folgende Vorteile vereine: Es bestehe aus nur wenigen Komponenten, erlaube eine einfache Montage und leichte Bearbeitung der Bauteile sowie eine freie Wahl aus drei Montagearten. Das neue greenteQ Klima Konform System bietet die Möglichkeit, bei der Positionierung aus drei unterschiedlichen Montagearten zu wählen: Eine Standard-Montagevariante, eine zur Von-außen- Montage (VAM) sowie eine Blindstock-Variante. Bisherige Systeme würden dagegen meist nur eine fest vorgegebene Einbauvariante bieten. Darüber hinaus würden bei allen Montagearten unterschiedliche Abdichtungsmöglichkeiten (z. B. Multifunktionsband, Folie, PU-Schaum oder Dichtleiste) bestehen. Beim Standardsystem wird ein thermoplastischer Konstruktionsdämmstoff auf Polystyrol-Basis als einteiliger Block auf die bestehende Wand geklebt und geschraubt. Belastungsversuche hätten gezeigt, dass vor dem Ermüden des Polymerklebers häufig das Mauerwerk bricht. Dieses System zeichne sich durch seine Einfachheit sowie tiefere Innenlaibung aus. Die Abdichtung und Fugendämmung kann je nach Anforderung in gewohnter Art in verschiedenen Ausführungen erfolgen. Bei der Systemvariante VAM besteht die Möglichkeit, das Konstruktionselement mit hohem Vorfertigungsgrad von außen zu montieren. Fenster und Türen können bündig (hoher Lichteinfall) oder auch versetzt (dadurch zusätzliche Ablastung im tragenden Mauerwerk) eingebaut werden. Ein Highlight stelle die Möglichkeit zur Blindstock-Montage mit dem Klima Konform System dar. Hier erfolge der Einbau der Elemente ohne Beschädigungsrisiko erst nach Abschluss der übrigen Bauausführungen, beispielweise innere und äußere Putzarbeiten oder Estricharbeiten. Die Fenster Das greenteQ Klima Konform System bietet bei der Montage in der Dämmebene erstmals die Wahl aus drei Varianten: Standard, Von-außen-Montage oder Blindstock. werden dadurch nicht den üblichen Belastungen während der Gebäudeerstellung ausgesetzt. Die Blindstock-Montage bedeute nur einen geringen Mehraufwand. Wirtschaftlich interessant werde sie insbesondere bei einem späteren Fenstertausch, da bei der einfachen Demontage keine aufwendigen Putzarbeiten notwendig sind. Die Eignung wurde auf Basis von geltenden Normen und Richtlinien in Bauteilversuchen beim ift Rosenheim festgestellt. Berechnungen hätten eine deutliche Verbesserung des psi-Wertes gezeigt. Je nach Mauerwerk führt dies z. B. zu einer umgerechneten U w -Wertverbesserung um 0,23 W/m²K. Ausführliche Informationen, Produktdatenblätter, Montageanleitungen und Prüfzeugnisse zu den neuen Systemen bietet die Website www.greenteq.info Tremco Illbruck Schneller montiert Im letzten Jahr präsentierte Tremco illbruck sein Vorwandmontage-System, das die Befestigung und die Abdichtung eines Fensters in nur einem Arbeitsschritt ermögliche. Das System eigne sich für die Integration in ein WDVS sowie in zweischalige Konstruktionen mit Blendmauerwerk und ist in definierte, planbare Abdichtungsebenen gegliedert. Positiv für den Isothermenverlauf: Das Fenster sitzt in der Dämmebene. So lasse sich auch das Fenster bei einer späteren Sanierung austauschen, ohne die Wandkonstruktion zu zerstören. Die Materialien seien wasser- und verrottungsfest sowie dimensionsstabil. Dazu zählen die vier Komponenten: Fenstermontagezarge, Dämmkeil, Soforthaft-Kleber und das illmod trioplex+ (ein Multifunktions-Dichtungsband). Die PR007 Fenstermontagezargen sind in 1,40 m Länge verfügbar und lassen sich auf die gewünschte Länge kürzen. Sie werden von außen rund um das Fenster an die Wand geklebt. Um ein Kriechen zu verhindern, wird die untere Zarge zusätzlich festgeschraubt. Die Lasten des Fensters werden über den Kleber abgetragen. Auch an hochwärmegedämmten Wänden, an denen Schrauben keinen Halt finden, erfolgt eine durchgehende Lastabtragung zwischen Fensterzarge und Wand. Soll das Fenster sofort eingesetzt werden genügt es, die seitlichen Zargen zu verschrauben. Mittels Universalkleber werden die Dämmkeile auf die Zarge geklebt. Diese böten einen geraden Anschluss an die Wärmedämmung oder die Verblendschale. Das System wird durch Die Befestigung und die Abdichtung eines Fensters lassen sich mit dem System in einem Arbeitsschritt umsetzen. das Dichtungsband illmod trioplex+ vervollständigt: Dieses wird auf dem Blendrahmen in seiner gesamten Tiefe befestigt und füllt damit die Fuge vollständig aus. Zusammen mit dem Fenster wird es in den Zargenrahmen eingesetzt. www.tremco-illbruck.de 56 glaswelt | Sonderheft Montagepraxis | www.glaswelt.de

Montagesystem von Foppe + Foppe Sicherer Halt in der Dämmebene Roka-Co2mpact SA mit Beschattungseinheit Fenster in Dämmebene verschatten Für die statisch und energetisch ausgereifte Befestigung von Fenstern und Türen in der Dämmebene bietet Foppe + Foppe das Montagesystem EMS+SI an. Es ermögliche einen bauphysikalisch sauberen Anschluss an unterschiedliche Fassaden systemen. Die Laibungs öffnung im Mauer werk wird über einen PVC-Winkel mit Vielfach kammer struktur in die Dämmebene fortgeführt. Das Profil wird zu PVC-Winkel mit Vielfachkammerstruktur. einem Rahmen zusammengesetzt und umlaufend oder am bestehenden Rollladenkasten angesetzt. Die kraftschlüssige Montage auf dem Mauerwerk erfolgt mittels Verklebung und Verschraubung. Vorhandene Bohrungen auf beiden Seiten des Winkels ermöglichen die Einhaltung der statisch vorgeschriebenen Randabstände im Mauerwerk. Die Lastabtragung der Bauelemente erfolgt vorwiegend vertikal über die seitlichen Winkelprofile. Punktbelastungen, wie sie bei Stahllaschen entstehen können, sind hierbei ausgeschlossen: Die Profile tragen die Last flächig über ihre gesamte Länge ab. Diese Kraftverteilung ermögliche lagesichere Befestigungen von mehreren hundert Kilogramm, heißt es. Ein Anpassen an die unterschiedlichen Dämmstoffstärken erfolgt durch Drehen des Winkels. Die Schenkellängen von 97 und 147 mm decken die meisten Wandkonstruktionen bei Fassadensanierungen und bei Neubauten ab. Die umlaufenden Kedernuten sollen eine hohe Systemsicherheit gewährleisten. Folienbahnen, Dampfbremsen und Armiergewebe mit Kedersteg können in die Nuten eingesetzt werden. Alternativ kann der Fensteranschluss mit einem Volumen-Klebstoff ausgeführt werden, der ebenfalls beim Anbieter erhältlich ist. Diese Kombination ermögliche mit einen Wärmedurchgangskoeffizienten von 0,0352 W/m²K höchste Wärmedämmung. Das System eigne sich für alle gängigen Mauerwerkstypen und -aufbauten, für mehrschaliges Mauerwerk mit Vorsatzschale sowie WDVS. Durch segmentierte Metallwin- Das Element-Montage-System EMS+SI. kelplatten, die eine einfache Anpassung auf der Baustelle ermöglichen, kann der Rahmen zusätzlich versteift werden. Bei WDVS kann eine spezielle Brandschutzzarge von außen aufgesetzt werden, die bündig mit der Wärmedämmfassade abschließt. Bisher konnte man sich bei der Fenstersanierung zwischen suboptimalen Vorgehensweisen entscheiden: Innerhalb des Mauerwerks war, wenn überhaupt ein solcher vorhanden, lediglich die Dämmung des Rollladenkastens möglich. Die Alternative war die Vergrößerung der Fensteröffnung – sowohl wenn eine Dämmung als auch wenn das nachträgliche Einbringen eines Rollladen- oder Raffstorekastens beabsichtigt war. Eine Maßnahme, die mit der Beeinträchtigung der Hausbewohner einherging. Wollte man diesen Aufwand vermeiden, war ein Zugeständnis bei der Fenstergröße unumgänglich. Wenn das Fenster in der Dämmebene montiert werden soll, kann jedoch der vorhandene alte Rollladenkasten nicht mehr verwendet und auch kein neuer ergänzt werden. Beck+Heun hat eine Ausführung des Komplettsystems Roka-Co2mpact entwickelt, mit dem Fenster rundum gedämmt und gleichzeitig mit einer Beschattungseinheit ausgestattet werden können. Das Element für die Sanierung besteht aus Neopor und ist individuell mit einem Rollladen- oder Raffstorekasten bestückbar. Jede Variante enthält zudem wahlweise ein thermisch getrenntes Roka-Co2mpact SA wird vor das Mauerwerk in die Dämmebene gesetzt und ist nach dem Verputzen nicht mehr sichtbar. Fensterbank- oder Estrichanschlussprofil. Beim Sanierungsfall wird es vor das Mauerwerk gesetzt, mit Winkeln fixiert und in das Wärmedämmverbundsystem integriert. Das Fenster wird im Bereich des bestehenden Mauerwerks in das Element gesetzt. Somit ist eine optimale Lastabtragung gewährleistet. Das alte Fenster verbleibt in seiner Position, bis alle Außenarbeiten abgeschlossen sind. Danach finden lediglich die Entnahme des alten Fensters und die damit verbundene Renovierung der inneren Laibung statt. www.beck-heun.de RIEBSAMEN Glasboy Maschinenbau Riebsamen GmbH & Co. KG Bierstetter Str. 1 D 88348 Allmannsweiler Telefon: +49 (0) 7582 791 Telefax: +49 (0) 7582 792 Anzeige www.foppe.de Kauf oder Mietservice info@riebsamen.de www.riebsamen.de www.glaswelt.de | Sonderheft Montagepraxis | glaswelt57

Weitere Online-Angebote der Gentner Verlagsgruppe:
Baumetall, Die Kälte, Gebäude-Energieberater, photovoltaik, SBZ-Monteur, SBZ-Online, TGA-Fachplaner, Webinare